Durch die Verhaftung von Wikileaks-Gründer Julian Assange am 7. Dezember 2010 ist die Frage aufgetaucht, was denn nun in Schweden alles als Vergewaltigung gilt.

Schweden
Bild: Schwedische Fussballfans in München, Flickr/4mediafactory, CC BY-Lizenz

Schauen wir doch einfach mal nach. Auf dem Faktenblatt „New legislation on sexual crimes“ (PDF-Datei, 118 kb), das vom Schwedischen Justizministerium 2005 herausgegeben wurde. Das Dokument beschreibt die Neuerungen der ab dem 1. April 2005 gültigen Gesetzgebung für Sexualstraftaten.

Ich habe mal versucht, das zu übersetzen (Fehler und Verbesserungsvorschläge bitte in den Kommentaren rückmelden, danke):

Die Verordnung zur Vergewaltigung wurde erweitert, indem das Mass an Gewalt herabgesetzt wurde. Um wegen Vergewaltigung verurteilt zu werden, genügt es unter der neuen Gesetzgebung, wenn der Täter das Opfer zu einer sexuellen Handlung durch einen Überfall, durch Gewalt oder durch Androhung einer kriminellen Tat gedrängt hat. Das heisst bezüglich des Ausmasses an Gewalt, dass weniger schwere Formen von Gewalt ausreichen. Was den Grad der Bedrohung betrifft, ist es nicht weiter erforderlich, dass die Gefahr unmittelbar Leben oder Gesundheit oder andere massgebliche Interessen bedroht. Stattdessen kann ein geringer Grad der Bedrohung ausreichen, um für eine Vergewaltigung verantwortlich gemacht zu werden.

The provision on rape has been broadened by lowering the requirement of force. In order to be convicted for rape it is sufficient under the new legislation if the offender has forced the victim to engage in a sexual act through assault, violence or the threat of a criminal act. This means that with regard to the requirement of violence, less grievous forms of violence will be sufficient. As to the degree of threat, it is no longer required that the threat be of the kind that constitutes a threat of imminent violence endangering life or health or some other more significant interest. Instead, a lesser degree of threat can suffice for liability for rape.

Unter der neuen Gesetzgebung wurde das Delikt der Vergewaltigung ausgeweitet auf Fälle von „sexueller Ausbeutung“. Das bezieht sich auf Fälle, in denen eine Person Geschlechtsverkehr oder eine vergleichbare Handlung mit einer Person vollzieht und es auf unpassende Weise ausnutzt, dass diese aufgrund Bewusstlosigkeit, Schlaf, einem Rauschzustand oder anderem Drogeneinfluss, Krankheit, physischer Verletzungen oder Geistesstörung – oder hinsichtlich der Umstände im Allgemeinen auf andere Weise – in einem hilflosen Zustand ist. Das heisst, dass Handlungen, die vorher als sexuelle Ausbeutung definiert wurden, nun als Vergewaltigungen aufgefasst werden.

Under the new legislation, the crime of rape is broadened to include cases of “sexual exploitation”. This refers to cases in which a person engages in sexual intercourse or some other comparable act with a person by inappropriately exploiting that this person, due to unconsciousness, sleep, intoxication or other drug influence, illness, physical injury or mental disturbance – or otherwise in view of the circumstances in general – is in a helpless state. This means that acts previously defined as sexual exploitation will now be considered as rape.

Der Definitionsbereicht der schwerwiegenden Vergewaltigung wurde erweitert, in dem die Bedingung „lebensbedrohliche Gewalt“ mit einer leichteren Bedingung „wenn die Gewalt oder Bedrohung von einer besonders ernstzunehmenden Art war“, ersetzt wurde. Das macht auch klar, dass Vergewaltigungen, die von mehr als einer Person begangen werden, in der Regel als schwerwiegende Vergewaltigungen erachtet werden.

The scope of the definition of gross rape has been broadened by replacing the requirement of “life-threatening violence” with a lower requirement “if violence or threat was of a particularly serious nature”. It also makes clear that rape committed by more than one person will normally be considered as gross rape.

Die Regelung sexueller Nötigung bleibt in Kraft und ist anwendbar, wenn die Voraussetzungen für eine Vergewaltigung nicht erfüllt sind. Das Delikt gilt für eine Person, die durch unrechtmässige Nötigung eine andere Person dazu zwingt, eine sexuelle Handlung vorzunehmen oder zu ertragen. Es gilt auch für eine Person, die eine andere sexuelle Handlung ausführt als in der Verordnung zur Vergewaltigung mit einer Person in einem hilflosen Zustand vorgesehen und definiert ist.

The provision on sexual coercion remains in force and is applicable when the requirements for rape are not fulfilled. The crime applies to a person who through unlawful coercion forces another person to undertake or endure a sexual act. It also applies to a person who conducts a sexual act other than provided for in the provision on rape with a person in a helpless state as defined in the provision.

Eine weitere Gesetzesänderung ist die maximale Strafe für schwerwiegende sexuelle Nötigung, die von vier auf sechs Jahre Gefängnis erhöht wurde. Die Absicht, die maximale Strafe zu erhöhen, ist es, eine nuanciertere Beurteilung des Strafmasses in den schwersten Fällen zuzulassen. Es ist demzufolge keine generelle Erhöhung der Strafe für schwerwiegende sexuelle Nötigung.

Another amendment is that the maximum penalty for gross sexual coercion has been increased from four to six years’ imprisonment. The purpose of increasing the maximum penalty is to allow for a more nuanced assessment of the penal value in the most serious cases. It is not, therefore, a matter of generally increasing the penalty for gross sexual coercion.

Die Verordnung zur sexuellen Ausbeutung wird beibehalten im Abschnitt, der sich auf die sexuelle Ausnutzung einer Person bezieht, die sich in der Position einer Abhängigkeit gegenüber dem Täter befindet. Ein Abhängigkeitsverhältnis kann zum Beispiel zwischen einem Schüler und einem Lehrer oder zwischen einem Angestellten und einem Arbeitgeber bestehen. Das Delikt wird definiert als sexuelle Ausbeutung einer Person in einem Abhängigkeitsverhältnis oder als schwerwiegende sexuelle Ausbeutung einer Person in einem Abhängigkeitsverhältnis.

The provision on sexual exploitation is retained in the section that refers to sexual exploitation of a person in a position of dependency towards the offender. A position of dependency may exist, for example, between a pupil and a teacher or an employee and an employer. The crime will be defined as sexual exploitation of a person in a position of dependency or gross sexual exploitation of a person in a position of dependency.

Als Ergebnis der Streichung der Fälle von „sexueller Ausbeutung“ aus der Verordnung wird die Höchststrafe für das schwerwiegende Delikt von sechs auf vier Jahre Gefängnis gesenkt.

As a result of the “sexual exploitation” cases being removed from the provision, the maximum penalty is lowered from six to four years’ imprisonment for the gross crime.

Das führt uns zu den konkreten (im Original natürlich schwedischen) Texten im schwedischen Strafgesetzbuch: „Chapter 6 of the Swedish Penal Code (with amendments up to 1 April 2005)“ (PDF-Datei, 31 kb)

Die Abschnitte 1, 2, 3 und 11 behandeln Straftaten zwischen Erwachsenen, die Abschnitte 4 bis 10 Straftaten zwischen Erwachsenen und Kindern. Da es im Fall Wikileaks um ersterere geht, wollen wir diese zitieren:

Section 1
A person who by assault or otherwise by violence or by threat of a criminal act forces another person to have sexual intercourse or to undertake or endure another sexual act that, having regard to the nature of the violation and the circumstances in general, is comparable to sexual intercourse, shall be sentenced for rape to imprisonment for at least two and at most six years.
This shall also apply if a person engages with another person in sexual intercourse or in a sexual act which under the first paragraph is comparable to sexual intercourse by improperly exploiting that the person, due to unconsciousness, sleep, intoxication or other drug influence, illness, physical injury or mental disturbance, or otherwise in view of the circumstances in general, is in a helpless state.

If, in view of the circumstances associated with the crime, a crime provided for in the first or second paragraph is considered less aggravated, a sentence to imprisonment for at most four years shall be imposed for rape.

If a crime provided for in the first or second paragraph is considered gross, a sentence to imprisonment for at least four and at most ten years shall be imposed for gross rape. In assessing whether the crime is gross, special consideration shall be given to whether the violence or threat was of a particularly serious nature or whether more than one person assaulted the victim or in any other way took part in the assault or whether the perpetrator having regard to the method used or otherwise exhibited particular ruthlessness or brutality.

Section 2
A person who, otherwise than as provided in Section 1 first paragraph, induces another person by unlawful coercion to undertake or endure a sexual act, shall be sentenced for sexual coercion to imprisonment for at most two years.

This shall also apply to a person who carries out a sexual act other than provided for in Section 1 second paragraph with a person, under the conditions otherwise specified in that paragraph.
If a crime provided for in the first or second paragraph is considered gross, a sentence to imprisonment for at least six months and at most six years shall be imposed for gross sexual coercion. In assessing whether the crime is gross, special consideration shall be given to whether more than one person assaulted the victim or in any other way took part in the assault or whether the perpetrator otherwise exhibited particular ruthlessness or brutality.

Section 3
A person who induces another person to undertake or endure a sexual act by serious abuse of that person’s position of dependency on the perpetrator shall be sentenced for sexual exploitation of a person in a position of dependency to imprisonment for at most two years.

If the offence is gross, a sentence to imprisonment for at least six months and at most four years shall be imposed for gross sexual exploitation of a person in a position of dependency. In assessing whether the crime is gross, special consideration shall be given to whether more than one person assaulted the victim or in any other way took part in the assault or whether the perpetrator otherwise exhibited particular ruthlessness.

Section 11
A person who, otherwise than as previously provided in this Chapter, obtains a casual sexual relation in return for payment, shall be sentenced for purchase of sexual service to a fine or imprisonment for at most six months.

The provision of the first paragraph also apply if the payment was promised or given by another person.

FacebookTwitterPinterestGoogle +Stumbleupon